Husten & Niesen – die Tröpcheninfektion

Husten & Niesen – die Tröpcheninfektion

Covid-19 ist nach aktueller Forschungslage von der Weltgesundheitsorganisation als Virus eingestuft worden, das sich u.a. als Tröpfcheninfektion ausbreitet – das bedeutet, durch Partikel, die beim Husten und Niesen in die Umwelt geschleudert werden.  

Was ist Husten? 

Als Husten wird das willkürliche oder reflexartige explosionsartig Ausstoßen von Luft bezeichnet, bei dem sich die Stimmritze öffnet und Luft mit hoher Geschwindigkeit aus den Atemwegen ausgestoßen wird. Ein Hustenreiz oder Hustenreflex wird i.d.R. vom Immunsystem ausgelöst, wenn sich Fremdkörper, Viren oder Bakterien in den Atemwegen befinden. Ziel der Immunreaktion ist, die Atemwege von Substanzen zu befreien, die sie verengen können.  

Was ist Niesen? 

Beim Niesen wird durch einen Niesreiz oder Niesreflex ein unwillkürliches, explosionsartiges Ausstoßen von Luft durch die Nase, oft auch gleichzeitig den Mund, ausgelöst. Beim Niesen werden Nasensekret, Staub und andere Fremdkörper aus der Nase entfernt. Der Reflex wird von einer Reizung der Nasenschleimhaut verursacht. Beim Niesen können Krankheitserreger durch Tröpfcheninfektion übertragen werden. 

Wie schnell fliegen Partikel beim Niesen und Husten? 

Die Bezeichnung, des explosionsartigen Ausstoßens von Luft lässt bereits vermuten, dass beim Husten und Niesen eine gewaltige Geschwindigkeit erreicht werden kann. Zurecht, denn beim Niesen wird die Luft mit orkanartigen 160 km/h im Durchschnitt ausgestoßen. 

Beim Husten sieht es ein bisschen weniger extrem aus: Hier überschreiten die Tröpfchen und Luft im Durchschnitt nur knapp die 100 km/h Grenze. Das kommt einem im Vergleich direkt langsam vor.

Wie weit fliegen die Partikel beim Niesen und Husten? 

In der Regel geht man davon aus, dass ein Abstand von 2m zu einer niesenden oder hustenden Person einen bereits gut vor einer Ansteckung schützt. Besonders kleine Partikel schaffen es beim Niesen aber noch viel weiter. Größere Partikel schaffen oft nur einen Meter oder sogar noch weniger. 

Beim Husten fliegen die potenziell mit Krankheitserregern versetzten Tröpfchen im Schnitt zwischen 1 und 3m weit. Natürlich ist auch hier möglich, dass einige Partikel weniger weit oder noch weiter fliegen. 

Wie viele Partikel geraten beim Niesen und Husten in die Luft? 

Beim Niesen werden im Durchschnitt 40.000 Tröpfchen in das Umfeld ausgeschleudert. Auch hier wirkt Husten vergleichsweise harmlos: 3.000 Tröpfchen Schleim und Speichel schaffen es pro Huster durchschnittlich in die Umwelt. 

Überblick 

Niesen: 

  • Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h 
  • Reichweite zwischen 1m und 6m 
  • 40.000 Tröpfchen pro Nieser 

Husten: 

  • Durchschnittsgeschwindigkeit > 100 km/h 
  • Reichweite zwischen 1m und 3m 
  • 3.000 Tröpfchen pro Huster

Masken als Schutz vor Tröpfcheninfektion 

Die aktuelle Regelung, man solle einen Abstand von ca. 2m zu anderen Menschen halten, orientiert sich an den Durchschnittszahlen zum Niesen und Husten: Das größte Risiko einer Ansteckung besteht nämlich, wenn man sich näher als diese 2m kommt. 

Da aber einige Partikel durchaus auch weiter fliegen können, wenn jemand hustet oder niest, und der Sicherheitsabstand nicht überall eingehalten werden kann, gilt derzeit Maskenpflicht an gut besuchten Orten. Beim Husten und Niesen fängt eine Mund-, Nasenbedeckung einen Großteil der Tröpfchen auf. 

Stand 11.05.2020 

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.